_D4S0078.jpg

ScienceComm’20 17. September 2020 in Solothurn

Dieses Jahr wurden hauptsächlich gezielt ReferentInnen eingeladen.

Übersichtsprogramm (pdf)

Detailprogramm (pdf)

Gefühle durchdringen alles – auch die Wissenschaft

Emotionen durchdringen alles – und sind auch deswegen schwer fassbar. In der Ausgabe vom März 2019 ging das Schweizer Forschungsmagazin Horizonte der Frage nach, wie sie in den Wissenschaften dennoch dingfest gemacht werden. Gefühle werden im Magazin zum einen ganz nüchtern betrachtet: wo sie im Körper sitzen, welche Rolle sie im Umgang mit künstlichen Intelligenzen spielen und ob sie wirklich universal sind. Zum anderen beschreiben Forschende darin, wie ihnen ihre eigenen Projekte die Tränen in die Augen trieben oder sie für einen Moment restlos glücklich machten.

Das Magazin als pdf Version kann hier heruntergeladen werden.

Horizonte ist das Schaufenster der wissenschaftlichen Forschung in der Schweiz und für alle kostenlos zugänglich. Es wird vom Schweizerischen Nationalfonds SNF und den Akademien der Wissenschaften Schweiz a+ herausgegeben.

Keynotes ScienceComm'20

17. September 2020

katja_rost.jpg

Katja Rost ist Ordinaria für Soziologie und Privatdozentin für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Organisationssoziologie, der digitalen Soziologie, sozialer Netzwerke und Diversität. Sie ist Mitglied des Universitätsrats der Universität Luzern, Präsidentin der Gleichstellungskommission der Universität Zürich und stellvertretende Vorsitzende des «Center for Higher Education and Science Studies». 

Wir hörten einen interssanten und insprierenden Beitrag von Katja Rost: «Über die Grenzen der Rationalität einer Gesellschaft, die auf das Rationale vertraut».

fabrice_leclerc.jpg

Fabrice Leclerc, Unternehmer und life advocate.
Während er Eiscreme zubereitete, um sein Studium zu finanzieren, wurde Fabrice einige Jahre später zum CEO von Häagen Dazs ernannt. Er gründete und leitete die Business Innovation Labs der Fortune-100-Unternehmen, darunter L'Oréal Prestige, SKY und Apple, wo er mit Steve Jobs zusammenarbeitete. Fabrice ist ein Engel der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne und mehrerer Innovationsgruppen im Silicon Valley, Kalifornien. Biodiversität und nachhaltige Entwicklung insbesondere Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit auf Gesellschaft und Umwelt sind ihm ein grosses Anliegen (Corporate Social Responsibility).

Wir hörten einen interessanten  Beitrag von Fabrice Leclerc: «The Power of Instinct».

Keynote und Moderation der öffentlichen Veranstaltung

16. September 2020

Am Vorabend luden wir alle Interessierten zu einer öffentlichen und interaktiven Veranstaltung mit dem renommierten Klimaforscher Thomas Stocker ein. Mit Beiträgen von Lernenden der Kantonsschule Solothurn, der Klimajugend des Kantons Solothurn, der RestEssBar, dem Start-Up Planted sowie der 2000 Watt Gesellschaft der Region. Moderation: Sandra Boner. Weitere Informationen finden Sie hier: Die Uhr tickt – Mit dem Klimatologen Thomas Stocker über heisse Luft, coole Visionen und mutige Schritte nachdenken

thomas_stocker800x500.jpg

© Remo Eisner, Bern

Thomas Stocker hat an der ETH Zürich Umweltphysik studiert und 1987 doktoriert. 1993 wurde er Leiter der Abteilung für Klima- und Umweltphysik am Physikalischen Institut der Universität Bern. Von 2008 bis 2015 war Thomas Stocker Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe I des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Der Bericht, der unter seinem Vorsitz im September 2013 von allen Ländern verabschiedet wurde, bildet die wissenschaftliche Grundlage für das Klimaabkommen von Paris. Thomas Stocker hat für seine Arbeiten den Dr. Honoris Causa der Universität Versailles und der ETH Zürich sowie die Hans Oeschger Medaille der European Geosciences Union erhalten. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie Leopoldina, der American Association of Arts and Sciences und der Italienischen Accadmia dei Lincei. 2017 wurde ihm der Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist verliehen.

sandra.jpg

Sandra Boner hat ihre ersten Moderationserfahrungen beim Solothurnischen Lokalsender Intro TV gesammelt, wo sie durch die Wetter- und Nachrichtensendung führte. Wenige Jahre später wechselte sie zum Sender SRF1, wo sie seither die Wettersendung SRF Meteo moderiert. Es ist die Vielfalt und Komplexität des Wetters, die Sandra Boner dazu bewogen haben, sich mit Meteorologie auseinanderzusetzen. Nebst dem Wetter moderiert Sandra Boner auch andere Events. Sandra Boner ist eng mit Solothurn verbunden und somit die ideale Moderatorin für das öffentliche Vorabend-Programm der ScienceComm’20.

 a+ Prix Média und a+ Prix Média Newcomer

Anlässlich der ScienceComm’20 verliehen die Akademien der Wissenschaften Schweiz den a+ Prix Média für eine journalistisch exzellente Arbeit über Forschung und Wissenschaft sowie den a+ Prix Média Newcomer, mit welchem junge Talente mit innovative Ideen für den Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet werden. 

Aufgrund des Wandels der Medien ist ein unabhängiger und qualitativ hochwertiger Wissenschaftsjournalismus besonders wichtig. Mit dieser Auszeichnung würdigen die Akademien der Wissenschaften Schweiz die wichtige Rolle von Journalistinnen und Journalisten, insbesondere in Zeiten einer Pandemie. Medienschaffende erarbeiten komplexe Themen, sammeln Fakten, hinterfragen und bereiten ihre Erkenntnisse für eine breite Öffentlichkeit auf.

Preis Optimus Agora

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) verlieh den Preis Optimus Agora an Dominique de Quervain und Carmen Sandi. Ihr Projekt «Stress» zielt darauf ab, die Interaktion mit der Öffentlichkeit zu fördern.

Stress ist Alltag. Stress kann gut sein, kann aber auch schaden. Und wir können lernen, besser mit ihm umzugehen. Carmen Sandi von der EPFL und Dominique de Quervain von der Universität Basel und, Professorin und Professor für Neurowissenschaften, lancieren das Projekt «Stress», um den Austausch mit der Bevölkerung zu stärken. Sie gewinnen damit den diesjährigen Preis Optimus Agora des SNF.

Podiumsgespräch «Wie emotional ist Wissenschaft?»

Forschungsfragen formulieren, analysieren, über Ergebnisse berichten. Ist Wissenschaft nüchtern und sachlich oder emotional? WissenschaftlerInnen und JournalistInnen diskutieren über die Entstehung und Vermittlung von Forschungsergebnissen und die Rollen von Wissenschaft und Journalismus.

Marcel Tanner im Gespräch mit Huma Khamis, L. Suzanne Suggs und Daniel Probst.

marcel_tanner.jpg

Marcel Tanner ist Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz und ist Leiter der Gruppe Public Health und im Beratungsgremium der Swiss National COVID-19 Science Task Force. Er ist emeritierter Professor für Epidemiologie und medizinische Parasitologie der Universität Basel. Seit 2017 ist er Präsident der Eidgenössischen Kommission für Sexuelle Gesundheit (EKSG). Von 1997 bis 2015 war er Direktor des Swiss Tropical und Public Health Institute, wo er bei der Entwicklung von Malaria-Impfstoffen eine führende Rolle spielte. Neben der Forschung standen der Aufbau von Kapazitäten und die Nord-Süd-Partnerschaft im Mittelpunkt seines Interesses, was sich in der Entwicklung des Ifakara Health Institute in Tansania widerspiegelt.

Huma Khamis

Huma Khamis ist Wissenschaftsjournalistin und seit 2013 bei Radio RTS und arbeitet als Journalistin für die Sendung CQFD, die sich mit Wissenschaft und Gesundheit befasst. Zudem ist sie Vizepräsidentin des Schweizerischen Klub für Wissenschaftsjournalismus (SKWJ/ASJS). Nach ihrem Studium in Biologie und Mikrobiologie arbeitete sie in der Forschung am Kantonalen Institut für Mikrobiologie in Bellinzona. Erste Erfahrungen im Journalismus sammelte sie bei der Fédération romande des consommateurs (FRC), wo sie als Journalistin arbeitete und für vergleichende Tests zuständig war.

L Suzanne Suggs

L. Suzanne Suggs ist Professorin für Sozialmarketing am Institut für öffentliche Kommunikation und am Institut für. öffentliche Gesundheit an der Università della Svizzera Italiana. Zudem ist sie Vizepräsidentin der Swiss School of Public Health+, Vorstandsvorsitzende der European Social Marketing Association und Gastdozentin am Institute for Global Health Innovation am Imperial College London. Sie ist Mitglied der Swiss National COVID-19 Science Task Force und der Expertengruppe Wissenschaftskommunikation der Akademien der Wissenschaften Schweiz. Ihre Forschung konzentriert sich auf gesundheitsbezogenes Verhalten, Strategien zur Verhaltensänderung und wie Kommunikation das Verhalten beeinflusst.

 Daniel_Probst_alt.jpeg

Daniel Probst kreierte die Webseite corona-data.ch, die neben dem Bundesamt für Gesundheit zur wichtigsten Quelle für Informationen über die aktuellen Fallzahlen von Covid-19 in der Schweiz geworden ist. Vor seinem Studium der Bioinformatik an der Universität Bern absolvierte er eine Berufslehre als Informatiker und arbeitete danach einige Jahre bei der Mobiliar als System Engineer. Während des Studiums arbeitete er bei Von Graffenried als Softwareentwickler. Heute ist er Research Scientist bei IBM in Zürich.